Hallo liebe Wesermünder Quadfreunde! Bevor wir zu unserer "Arche-Quadtour 2015" noch mal zum Abschluss ein kleines Fazit ziehen, möchten wir uns im Namen der "ATV & Quadgemeinschaft Wesermünde" ganz herzlich bei den zahlreichen Arche-Spendern bedanken!

Ein ganz großer Dank gilt auch unserer lieben Schatzmeisterin Heike (Quadkiller), die dieses Projekt federführend ein halbes Jahr lang begleitet und immer wieder angestoßen hat!

Ebenfalls noch mal Danke an alle Quadkollegen, die auf der Gewerbeschau in Lunestedt für das Kinderquadfahren ihren Sprit und ihre Fahrzeuge zur Verfügung gestellt haben. Das ist nicht selbstverständlich. Nicht zu vergessen auch danke an unsere liebe Gilla, die in ihrem Lokal die zweite Spendendose über mehrere Monate ausgestellt hat.

 

Bei unserem abschließenden Bericht fangen wir mal ganz vorne an. Ende letzten Jahres 2014 sind wir über Facebook auf die "Arche-Quadtour 2015" gestoßen. Die Idee alle Hauptstädte unserer 16 Bundesländer abzufahren und mit den Kinderwünschen bei den einzelnen Kanzleien vorstellig zu werden, fanden wir ganz toll. Wir wollten diese Aktion unbedingt unterstützen und haben uns relativ schnell überlegt, mit Arche-Spendosen auf unseren Treffen und Touren Spenden einzusammeln. Im Januar sind dann die Spendendosen an uns per Post versendet worden und wir haben dann ab dem Februar-Stammtisch die Dosen jeweils zu unseren Treffen und Ausfahrten mitgenommen. Es wurde von unserer Heike keine Möglichkeit ausgelassen auch nur irgendwie an Spenden zu kommen. Höhepunkt war hier unser "Kinderquadfahren" für 1€ auf der Gewerbeschau in Lunestedt, auf der wir mal so richtig "Kasse" (Spende) gemacht haben. Nun war die Frage, wie und wo wir unsere Spenden am besten übergeben. Wir haben uns dann gemeinsam dazu entschlossen, die Spenden direkt auf der Arche-Quadtour - die wir ohnehin mit unseren Quads begleiten wollten - vor dem Bremer Rathaus (Staatskanzlei) an den Organisator Bernd S. weiterzuleiten.

Dieses Vorhaben wurde von uns dann auch genau so umgesetzt... Also haben wir uns am Freitag, den 24.07.2015 schon ganz früh auf unserem Wulsdorfer Autohof mit Spenden, Wesermünder Banner und - trotz eines Freitagvormittag - mit 12 Quads getroffen und uns anschließend Richtung Bremen auf den Weg gemacht. Mit der Arche war abgesprochen, sich südlich von Bremen in Syke zu treffen, um dann gemeinsam in Kolonne vor das Bremer Rathaus zu fahren. Im Bremer Innenstadtverkehr mussten wir aber feststellen, dass es bei diesen Temperaturen und zahlreichen roten Ampeln in einer Kolonnenfahrt das ständige "stop and go" unseren Fahrzeugen ganz schön zu schaffen machte. Irgendwann mitten in der Stadt überholte unser Percy dann komplett alle Teilnehmer um darauf aufmerksam zu machen, dass wir im hinteren Teil der Kolonne technische Probleme mehrerer Fahrzeuge haben.

Wir sind dann alle auf einen großen Metro-Parkplatz gefahren, um die Probleme zu beseitigen. Als wir nach einer kurzen Zeit alle Quads wieder komplett einsatzfähig am Start hatten, ließ sich mit mal das Fahrzeug von unserem Percy nicht mehr Starten. Die Elektrik war komplett tot (Ausfall Nr. 1). Auch das Ausbauen der Batterie und das Durchmessen mehrerer Komponenten ergab kein Ergebnis. Nur durch diesen Ausfall ist unserem Leif (Trulli03), der zufälliger weise auf sein Handy geschaut hat aufgefallen (weil es per Mail aber auf unsere Fragen auch keine Antworten gab), dass die Arche ganz kurzfristig gar nicht mehr die B6 über Syke (unser Treffpunkt) gefahren kommt, sondern mit Verspätung aus ganz anderer Richtung über die A27 mit Zwischenstopp in Achim (Arctic Cat - Händler).

 

Jetzt hieß es aber ganz schnell um planen und einen neuen Treffpunkt mit Treffzeit festlegen. Wir haben dann mit der Arche-Begleiterin telefoniert und uns neue Daten senden lassen. Was wäre bloß gewesen, wenn wir tatsächlich mit der ganzen Truppe um sonst ganz nach Syke gefahren wären und dort auch noch gewartet hätten? Wir wären dann niemals rechtzeitig im Bremen angekommen. Aber egal.

 

Unser Quad-Harry hat dann Percy als Sozius hinten auf sein Quad mit zum Bahnhof genommen, damit er dann im Anschluss mit Hänger (danke an Holger "Kfxholly") sein Quad nach Hause holen konnte. Im Anschluss sind wir dann dank Navigator Hanke (Backe) zu unseren neuen Treffpunkt gefahren, an dem wir dann auch den Quadclub-Oste-Hamme und ein paar Quadfahrer aus dem Verdener Raum getroffen haben.

 

Kurz vor dem Parkplatz Nähe des Bremer Rathaus musste dann ich feststellen, dass mein Kühler durch das ständige "stop and go" komplett am kochen war. Es stellte sich dank unseren Rudi (Rubü) schnell heraus, dass der Propeller vom Kühler defekt war. Wir haben dann den Ofen abkühlen lassen und normales Trinkwasser von Mario (TripleM) auf den Kühler wieder aufgefüllt. Das sollte soweit erst einmal funktionieren. In der Zwischenzeit ist dann auch die Arche angerollt. Allerdings nur mit 1 Kleintransporter und komplett ohne Quads. Das war jetzt auch die Erklärung, warum sie über die Autobahn und nicht über die B6 angereist sind. Nach einer freundlichen Begrüßung haben wir uns dann mit unseren gesamt 20 Fahrzeugen vor dem Rathaus aufgestellt.

 

Auf dem Rathausplatz hatte sich eine größere Reisgruppe aus Bayern aufgehalten, die sich auch ganz interessiert erkundigt und sogar noch Geldscheine in unsere WEM-Spendendose gesteckt haben, weil sie diese schöne Aktion unbedingt unterstützen wollten. Überraschender Weise war sogar das Fernsehen von SAT1 und einige Pressevertreter (u.a. Weserkurier) vor Ort.

Nach dem Aufstellen der Fahrzeuge und der Platzierung unseres WEM-Banners, wurden wir dann offiziell von einem Pastor begrüßt. Dazu sollten wir uns alle im Hintergrund als Demonstration auf unsere Fahrzeuge setzen. Nach dem die mitgereisten Kinder an die Senatorin ihre Wünsche übergeben hatten, sollten wir offiziell unsere Wesermünder Spenden an den Arche-Gründer Bernd S. übergeben. Dazu ist dann mutigerweise unsere Schatzmeisterin Heike mit unseren Spendendosen vor die laufenden Kameras getreten, um sogar noch bei der Übergabe eine kurze Ansprache zu halten. Für diese spontane Aktion noch mal unseren aller größten Respekt! Allerdings hat genau in diesem Zeitraum Bernd S. überhaupt gar nicht zugehört und sogar den Moment der unmittelbaren Übergabe durch Nebengespräche mit anderen Leuten komplett verpasst. Unserer Heike blieb in dieser Sekunde vor laufenden Kameras nichts anderes übrig, als die Spendendosen den beiden mitgereisten Kindern direkt in die Hand zu drücken. Richtig so! Denn für die Kinder waren die in einem halben Jahr mühselig und aufopferungsvoll gesammelten Spenden ja auch gedacht!

 

Vielleicht war dieser kurze Moment der von uns nicht verschuldeten Irritation sogar der leidliche Grund, warum unsere Heike in unseren Namen der Wesermünder Gemeinschaft nicht im Fernsehen zu sehen gewesen ist. Auch in der schreibenden Presse wurden wir leider in keiner Weise erwähnt. Schade drum! Denn hätten wir das vorher gewusst, hätte einer von uns während der Zeremonie von der Übergabe mit Heike zumindest als Erinnerung ein Foto machen können. So sind wir im Hintergrund wegen den Kameras extra alle ganz brav auf unseren Quads sitzengeblieben und jetzt haben wir noch nicht einmal ein offizielles Bild. Schade war auch, dass es als Dank der Spenden noch nicht einmal einen Handschlag gegeben hat. Aber im Endeffekt sind die Spenden dort angekommen wo sie auch hingehören. Die Aktion hat sich auf jeden Fall gelohnt.

 

Den teilweise etwas unwürdigen Ablauf vor Ort tragen wir trotzdem mit Stolz und Würde. Nach etwa einer knappen Stunde vor dem Bremer Rathaus hat uns dann Bernd S. kurz vor der gemeinsamen Abfahrt in Kolonne wegen des Zeitdrucks gefragt, ob wir seinen Transporter zur A1 Richtung Hamburg aus der Bremer Innenstadt heraus lotsen könnten. Unser Hanke hat dann wieder sein Navi angeschmissen und die gesamte Kolonne als Führungsfahrzeug aus der Innenstadt herausnavigiert. SAT1 hat die Abfahrt dann auch extra noch mal mit gefilmt, so das mir mit meinem Kühlerproblem erst einmal nichts anderes übrig blieb, in der Kolonne mitzufahren.

Bei den unzähligen roten Ampeln und Stopps hatte ich nur noch meine Temperaturanzeige im Blick. An der großen Kreuzung (Tiefer) zum Osterdeich kurz vor dem Weserstadion war es dann soweit. Die Temperatur war wieder am leuchten. Vor allem hatte sich mein kurzfristig aufgefülltes Wasser so im Kühlkreislauf verteilt, dass ich sowieso noch mal wieder Wasser nachfüllen musste. Also blieb mir nichts anderes übrig, als abermals mit kochendem Kühlwasser an die Seite heranzufahren (Ausfall Nr. 2). Die Kolonne der Arche-Tour musste natürlich weiterfahren. Gott sei Dank haben mehrere Wesermünder neben mir angehalten. So konnte ich unsere Truppe zumindest darüber informieren, dass hier die Ausfahrt für mich beendet ist. Es hätte auch nichts gebracht, wenn der ein oder andere Wesermünder bei mir geblieben wäre. Ich musste den Motor ja eigentlich nur abkühlen lassen. Leider stand ich immer noch mitten in der Stadt. Egal in welche Richtung ich gefahren wäre, ich hätte eh mehrere Kühlpausen bis zur Bundesstraße einlegen müssen.

Also haben dann auch alle Fahrzeuge bis auf meine Wenigkeit wieder aufgeschlossen. Ich habe mich dann alleine mit mehreren Pausen durch die Innenstadt bis zur alten B6 gekämpft. Als ich dann die Bundesstraße erreicht hatte und ich wieder gas geben konnte, war durch den Fahrtwind auch halbwegs alles wieder gut. Die Arche-Tour wurde zeitgleich Richtung Hamburg fortgesetzt. Was die Teilnehmer aber nicht alle mitbekommen hatten war die Tatsache, dass unser Hanke den Auftrag hatte, die Kolonne zur Autobahn A1 von Bremen nach Hamburg zu führen. Bernd S. war ja auch locker mit seinem Kleintransporter und nicht mit Quad unterwegs. Als es für die Teilnehmer dann immer eindeutiger wurde, dass es nicht wie lange vorher geplant mit den Quads über die Landstraßen Richtung Zeven sondern auf schnellsten Wege über die A1 nach Hamburg gehen soll, muss dem ein oder anderen ATV-Fahrer so langsam mulmig geworden sein.

Nach dem unser Hanke dann die A1 befahren hatte, ist er dann aber schlauerweise gleich die erste Abfahrt in Oyten wieder heruntergefahren. Das war es dann mit unserer Begleitung der "Arche-QUAD-Tour". Unsere eigentliche Begleitung der Quad-Tour, damit ein paar Fahrzeuge als Demonstration mehr auf der Straße sind, hatte gar nicht stattgefunden. Es gab nämlich nur Quads aus Wesermünde, Oste-Hamme und Verden. Die Arche ist auf schnellstem Wege als kurzer Zwischenstopp ohne Quads in Bremen kurz angehalten, um sich dann auch wieder von uns navigiert auf schnellstem Wege nach Hamburg über die Autobahn zu verabschieden. Die eigentlich lange vorher geplante gemeinsame "Arche-Quadtour" von Syke über Bremen nach Zeven hat gar nicht stattgefunden!

In Oyten wurde dann mit allen Teilnehmern der eigentlichen Quadtour im "Daisy´s Diner" schön Mittag gegessen, um sich dann wieder auf die Heimreise zu begeben. Zu allem Überfluss ist dann auf dem Rückweg unserem Mario (TripleM) auch noch der Motor seiner DS verreckt (Ausfall Nr.3). Das darf doch alles nicht wahr sein.

 

Irgendwie ein komischer aber auch abenteuerlicher Tag.

 







Copyright 2010 - © ATV & Quadg. Wesermünde | Des. Mario Siedenburg | Inhaber ATV & Quadg. Wesermünde

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen